03/2019

Pressefreiheit unter Arrest

©Shooft

Liebe Leserinnen und Leser,

während wir unseren normalen Alltagsbeschäftigungen nachgehen und nach Tagesschau und Spielfilm infogetainmented ins Bett schlurfen, gibt es Menschen, die für unser Recht auf Information im Gefängnis sitzen oder im Exil sind: Ju­lian Assange, Chelsea Manning, Edward Snowden.

Wiki­leaks hat bereits tausende brisanter Dokumente über die Verbrechen der Politiker und deren Machtinstrumente Militär und Finanzen veröffentlicht. Wiki­leaks ist eines der letzten Hindernisse gegen journalistisches Mittelmaß. Wenn diese kleine Insel auch noch untergeht und Julian Assange in einem amerikanischen Gefängnis verschwindet, dann ist der letzte Rest Pressefreiheit nur noch Geschichte.

Wie soll der Bürger sich ein Bild von der Welt machen, wenn die sogenannten Nachrichten einseitig und kampagnengesteuert sind und investigativer Journalismus weltweit verfolgt und geächtet wird?

Schauen wir einmal, wie unsere Gesellschaft in den Medien dargestellt wird, können wir den Kampagnen entweder glauben ODER eine Gesellschaft sehen, die von Demagogen, Opportunisten und Gauklern bestimmt wird und wo Kriegsverbrechen keine mehr sind – nur noch Kollateral­schäden – es sei denn, man kann sie dem Gegner in die Schuhe schieben.

Aber Moral können die Massenmedien ansonsten richtig gut. Jeder kleine Radiomoderator ist heutzutage politisch korrekt und erzieht seine Hörer: Wer sich jetzt nicht gegen CO2 engagiert, gegen alles Rechte, gegen Hatespeech, gegen Intoleranz und für Minderheiten, der ist hoffnungslos von gestern. Und bloß nicht stehenbleiben und mal genauer hinschauen, hier gibt es nichts zu sehen! Wir haben es doch gerade erklärt, wie die Sachlage ist. Wer jetzt noch Fragen stellt, ist mindestens ein Populist aus der Filterblase der Desinformation. Wir sind die Guten!

Der eine schaut entnervt und kopfschüttelnd weg, während andere zu Empörungs- und Wutausbrüchen neigen. Und alle sind so schön abgelenkt durch die täglich neuen Tiere, die gerade wieder durchs Dorf getrieben werden, verfolgt von diesen Me­dien, die, wenn überhaupt, höchstens bildhafte Einzelfall-Reportagen mit kleinen Ausschmückungen veröffentlichen, aber nie Fakenews. Lügenpresse? Entenpresse.

 

Die vielen informellen Baustellen halten uns ganz schön auf Trab: Die einen sorgen sich um das so demokratische Europa als Bollwerk gegen Klima-Gau und rechte Horden und als Friedensgarant noch dazu. Die anderen wollen mit Schulstreik und Petitionen Klima statt Natur retten, ohne die Ursachen endlich ehrlich an der kapitalen Wurzel zu packen oder einfach mal bei sich anzufangen und den Kleiderschrankinhalt, Flüge mit CO2-Ablasshandel oder ihr neuestes Handy zu hinterfragen. Dank der Medien wissen wir über alles total gut Bescheid, mehr geht schon gar nicht mehr. Geistige Vollbeschäftigung nährt die Illusion der Informiertheit. Leider kommt dann oft der informelle Durchfall.

Um das gesellschaftliche Chaos nicht nur fühlbar, sondern auch diskutabel zu machen, fehlt es nicht an Daten und Fakten, sondern es fehlt leider an geradlinigen Charakteren. Julian Assange hat auch zu wenige Sympathisanten, die mediale Klospülung funktioniert sehr gut. Bald werden die Gerichte entscheiden, dass das keine Journalisten sind, sondern schlimme Geheimnisverräter. Dann ist endlich Ruhe …

Holger Bartholz

Inhalt der Ausgabe

  • Entlarvung aller Verleumdungen von Julian Assange

    Ist dir jemals aufgefallen, wie schnell die gesamte politisch-mediale Klasse ein großes Interesse daran entwickelt, uns wissen zu lassen, wie böse und abscheulich jemand ist, sobald dieser Jemand der herrschenden westlichen Machtstruktur unbequem wird? Das gilt für jeden Führer jeder Nation, sobald dieser sich weigert, in den schmierigen Haufen der US-zentralisierten […] Weiter lesen

  • Die Linke beherrscht eines perfekt: Das Säureattentat auf sich selbst.

    Durch meine Recherchen zur Wikipedia und Feliks habe ich mich mit den Zuständen in der bayrischen Linken und den Aktivitäten der sogenannten Antideutschen beschäftigen müssen, zu denen Feliks gehört. Das Linke-Mitglied Feliks bearbeitet ja über 50 Politiker der Linken in der Wikipedia, und die kommen dort – je nachdem, wie nahe […] Weiter lesen

  • Nützliche Angstmacher

    Manches passt fast zu gut ins Konzept, um wahr zu sein. 2007 war die Öffentlichkeit in punkto „Terrorismus“ derart sensibilisiert, dass man auf die Aufdeckung einer deutschen Gefährdertruppe geradezu wartete. Die wurde dann auch prompt geliefert, als die GSG 9 im September drei junge Männer deutscher und türkischer Herkunft verhaftete. Angeblich […] Weiter lesen

  • Gelbwesten-Stellungnahme zu den Ereignissen in Paris am 16.3.

    „Es ist erledigt: Der 16. März bleibt unter den wichtigen Daten der sozialen Bewegung der Gelbwesten (Gilets Jaunes) eingraviert. Angesichts politischer, medialer und wirtschaftlicher Gewalt ist es notwendig, die Dinge klar zu sagen, ohne Heuchelei. Beginnen wir mit den Fakten: Es ist wahr, dass viele GJ (Gilets Jaunes = Gelbwesten, Anm. […] Weiter lesen

  • Französische Künstler lassen sich „nicht für dumm verkaufen“

    Einen Appell der Solidarität mit der Bewegung der Gelbwesten haben französische Kulturschaffende veröffentlicht. Der von 1400 teils prominenten Künstlern und Kulturarbeitern unterschriebene Aufruf [1] in der Zeitung „Libération“ lässt an Deutlichkeit nichts zu wünschen übrig. Diese klare Positionierung französischer Künstler gegen Auswüchse wirtschaftsliberaler Politik lässt fragen, warum ein vergleichbares Signal von […] Weiter lesen

  • Wie der Bundestag mit der IT-Lobby an der „Welt ohne Bargeld“ arbeitet

    So hat ein Bundestagsausschuss ein IT-Beratungsunternehmen beauftragt, den Weg zur „Welt ohne Bargeld“ näher zu beleuchten. Dabei sollen auch jene Länder in den Blick genommen werden, die bereits heute Vorreiter in der Abschaffung des Bargelds sind. Im Bundestagsausschuss für Bildung, Forschung und Technikfolgenabschätzung läuft eine Untersuchung mit dem unheilverkündenden Namen „Welt […] Weiter lesen

  • Kein Grund zum Feiern

    Eigentlich sollte ja der siebzigste Geburtstag Anlass geben für rauschende Feste. Geboren am 4. April 1949, erfreut sich die NATO nicht nur bester Gesundheit. Die alte Dame hat auch noch viel vor. Dass dennoch die Geburtstagsparty eher im engsten Familienkreis der Außenminister der 29 NATO-Länder stattfindet, liegt am nicht anwesenden Ehrengast. […] Weiter lesen

  • IWF und Weltbank sind „unkonventionelle“ Waffen

    Auf das Dokument [1], offiziell „Field Manual (FM) 3-05.130, Army Special Operations Forces Unconventional Warfare“ genannt, hat WikiLeaks kürzlich [2] auf Twitter hingewiesen. Anlass dazu sind die jüngsten Ereignisse in Venezuela sowie die jahrelange, von den USA geführte wirtschaftliche Belagerung dieses Landes durch Sanktionen und andere Mittel des Wirtschaftskriegs. Obwohl das […] Weiter lesen

  • Der Mittäter

    Die Verbrechen der USA sind mittlerweile im Bewusstsein vieler Menschen angekommen. Noch immer betrachten Deutsche ihr Land aber als Menschenrechts-Musterknaben, der an den Taten der westlichen Vormacht – wenn überhaupt – nur am Rande beteiligt ist. Ein solch geschöntes Selbstbild ist Augenwischerei. Deutschland ist tief verstrickt in die mörderische Kriegspolitik seiner […] Weiter lesen

  • Aufklärung durch Augenzeugen nicht überall erwünscht

    Oleg Muzyka hat in dem  Buch „Brennendes Gewissen – der 2. Mai in  Odessa und die Folgen“ seine Erlebnisse an diesem Tag dokumentiert und will damit, wie auch mit seinen zahlreichen Interviews und Vorträgen, zu einer Aufklärung der Geschehnisse an jenem Tag beitragen. Zunächst ein kurzer Überblick für all jene, die […] Weiter lesen

  • Das alternative Skripal-Narrativ

    Der jüngste Leckerbissen, der uns von Bellingcat (der angeblich dem MI6, dem britischen Auslandsgeheimdienst nahe steht­) verabreicht wurde, nämlich, dass in der Nacht vom 4. März 2018 ein dritter russischer Agent auf dem Flug von Heathrow nach Moskau gebucht war, welcher dann aber nicht erschien [1] – jener Flug, welcher von den […] Weiter lesen