01/2019

Thema Meinungs- management

©Shooft

Zwischen Fake-News und Zensur

Liebe Leserinnen und Leser,

wir leben in Zeiten der Desinformation, der Gesinnungsschnüffelei und der Zensur. Es wird immer deutlicher, dass viele der in Deutschland etablierten Medien eine Illusion von freiheitlichen und demokratischen Grundwerten aufrechterhalten und sogar vieles dafür tun, das Offensichtliche zu vertuschen. Und wenn etwas durch Zufall enthüllt wird, dann sind es angeblich alles nur Einzelfälle.

Nehmen wir den Lügenbaron vom Spiegel, der jahrelang unbehelligt ins jeweilige Narrativ passende Geschichten schreiben durfte, die dem Leser als sachliche Berichterstattung „verkauft“ wurden – übrigens nicht nur im Spiegel. Der Fall offenbart exemplarisch eine selbstverständliche Dreistigkeit, mit der Leitmedien bei Bedarf die Wahrheit der Zensur opfern.

Oder kennen Sie die Kunstinitiative, die sich „Zentrum für politische Schönheit“ nennt? Letzten Herbst rief sie nach den Protesten in Chemnitz dazu auf, Menschen wegen „falscher Gesinnung“ zu denunzieren, um dann die Denunzianten selbst als Verdächtige bloßzustellen – im Namen der Kunst.

Seit 2017 gibt es das „Netzwerk-Durchsetzungsgesetz“, womit auch missliebige Meinungen in den sozialen Medien als „Hasskriminalität“ diffamierbar sind und vom Plattformbetreiber widerspruchsfrei gelöscht werden können. Zensur.

Dirk Müller (Mr. Dax), ein geopolitisch kritischer Finanzberater, wird zur Zielscheibe eines groß angelegten Diffamierungsartikels der Süddeutschen Zeitung – seine Stellungnahme wird dagegen nicht veröffentlicht. Kein Einzelfall. Berichte über den Aufbau einer deutschen Zelle des britischen Propaganda-Programms „Integrity Initiative“, das maßgeblich vom britischen Außenministerium und der NATO finanziert wird und die öffentliche Diskussion pro NATO, pro Militär und vor allem gegen Russland beeinflussen soll, sucht man in den großen Medien vergebens. Die geleakten Dokumente bleiben trotz ihrer Beweislast, trotz ihrer Brisanz nahezu unbeachtet. Warum? Wer sieht sich schon gern im Lichte einer Mittäterschaft? Selbstreflexion? Kritischer Journalismus? Fehlanzeige. Das alles IST Zensur und vor allem ein Teil des Meinungsmanagements.

Mit der vorliegenden Ausgabe des Free21-Magazin möchten wir Ihnen eine Wissensbasis dazu an die Hand geben, so auch mit dem viel zitierten Vortrag von Rainer Mausfeld „Warum schweigen die Lämmer“, der nun zum ersten Mal in voller Länge gedruckt erscheint.

Zwei der gerade erwähnten Beispiele von „Meinungsmanagement“ beschreiben die Autoren Paul Schreyer und Jens Berger in ihren jeweiligen Beiträgen und werfen dazu weitere Fragen auf, die beantwortet und diskutiert werden sollten. Es ist wichtig, dass wir alle kritisch werden, es sind und bleiben. Genau das ist die Motivation des Free21-Rechercheteams.

Ein Team aus politisch interessierten Menschen mit Recherche-Kompetenz engagiert sich, indem es Informationen hinterfragt, Antworten sucht und Quellen prüft. Dieses Team braucht dringend Verstärkung! Denn wir alle sind nur in unserer Freizeit für Free21 aktiv und das führt immer wieder zu zeitlichen Engpässen. Wer dazu beitragen will, sollte sich bitte unbedingt bei uns melden, eine kurze Mail an info@free21.org genügt. Danke!

Holger Bartholz

Inhalt der Ausgabe

  • „Warum schweigen die Lämmer?“

    Professor Mausfeld bot in seinem berühmten Vortrag an der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel vom 22. Juni 2015, der als moderner Aufklärungsklassiker gilt, anhand von vielen Beispielen einen Einblick in die tatsächliche Verwaltung unserer Demokratie und wie mit den Techniken des Meinungs- und Empörungsmanagements die Menschen in Apathie und der Illusion des Informiertseins […] Weiter lesen

  • Schweigende Lämmer, getroffene Hunde

    „Warum schweigen die Lämmer?“ [1] fragt Professor Rainer Mausfeld im Titel seines aktuellen Buches provokant und schaffte es damit auf Anhieb auf die Spiegel-Bestsellerliste. Mausfeld trifft einen Nerv – seine Analyse zur verdeckten Rolle von Machteliten in unserer Gesellschaft macht verständlich, was viele Bürger zwar fühlen, aber bislang nur schwer in […] Weiter lesen

  • Das Modell Elitendemokratie ist historisch verheerend gescheitert

    Streng geht Mausfeld mit den Medien ins Gericht. Zwar existiere durchaus ein kritischer politischer Journalismus, allerdings finde dieser dort seine Grenzen, wo die große Weltpolitik stattfinde. „Wenn es um Themen geht, die die Stabilität der Machtzentren gefährden könnten, wird erkennbar, wie tief die Medien in ökonomische und politische Machtstrukturen eingebunden sind“, […] Weiter lesen

  • Finger weg von der Filterblase

    Facebook ist ein unauflösbares Mysterium. Viele kritische Menschen sehen Facebook vornehmlich als US-Datenkrake [4], die unsere Daten für die globalen Konzerne und die US-Geheimdienste ausspioniert. Diese sehen Facebook jedoch vornehmlich als Propagandawerkzeug Russlands und vor allem linksliberale Politiker und Journalisten verdammen das Netzwerk zudem als Sprachrohr der Trump-Anhänger. Die etablierten Medien […] Weiter lesen

  • Der Kampf um unsere Köpfe

    Viele Menschen sehen es als die Pflicht eines mündigen Bürgers in einer Demokratie, informiert zu sein. Also lesen sie Zeitung, sehen sich die Nachrichten an und gehen abends guten Gewissens zu Bett, da sie glauben, den Überblick über das Geschehen im eigenen Land und der Welt zu haben. Das ist gefährlich. […] Weiter lesen

  • Integrity Initiative – Nato-Propaganda auch in Deutschland

    Groß war die Aufregung, als der SPIEGEL vermeldete, einem „Betrugsfall im eigenen Hause“ zum Opfer gefallen zu sein – nahezu alle großen Medien berichteten und waren sich dann aber auch schnell darin einig, dass dies ein bedauernswerter Einzelfall gewesen sein muss. Diese Zuversicht ist erstaunlich, da sich zeitgleich dank der Veröffentlichung […] Weiter lesen

  • Der Zweck und die Absicht von Integrity Initiative ist eine Propagandaoperation

    Prof. Dr. Robinson, Sie und Mitglieder der „Arbeitsgruppe zu Syrien, Medien und Propaganda“ haben gerade ein Papier veröffentlicht, das sich mit einem scheinbar großangelegten Propagandaprojekt gegen Russland auseinandersetzt  [4]. Das Projekt kommt aus Großbritannien, aber es hat Verbindungen zu einer Reihe von europäischen Ländern. Eines der Dokumente, mit denen Sie sich auseinandersetzen, […] Weiter lesen

  • Wie die Konzerne die UNO unter ihre Kontrolle brachten

    Der UN-Migrationspakt geht in weiten Teilen auf die Wünsche der multinationalen Konzerne zurück [1]. Ihren Feldzug gegen das Bargeld dürfen Visa, Mastercard und Co. unter dem Banner der Vereinten Nationen führen [2]. Das sind nur zwei von vielen Beispielen. An der UN Foundation lässt sich zeigen, wie die Konzerne es anstellten, […] Weiter lesen

  • Das Manifest der Gelben Westen

    „Abgeordnete Frankreichs, wir übermitteln Ihnen die Direktiven des Volkes, damit Sie diese in Gesetze umsetzen. Abgeordnete, verschaffen Sie unserer Stimme Gehör in der Nationalversammlung! Folgen Sie dem Willen des Volkes! Setzen Sie diese Direktiven durch: • Null Obdachlosigkeit: DRINGEND. • Mehr Progression bei der Einkommenssteuer, das heißt, mehr Stufen. • Mindestlohn […] Weiter lesen

  • Die Deutungshoheit der Wikipedia relativieren

    Unser Bild der Wirklichkeit entsteht überwiegend durch das, was uns über die Medien nahegebracht wird. Längst haben dabei die digitalen Medien die Bedeutung der gedruckten überflügelt. Wenn ich heute etwas wissen will, frage ich Google oder Wikipedia, und meist verweist Google zuerst auch auf Wikipedia. Wikipedia bestimmt inzwischen für Milliarden Menschen, […] Weiter lesen