Corona – der Friedensretter! oder: Der „Gott aus der Maschine“

Veröffentlicht am: 15. März 2020

Es gibt nichts Schlechtes, das nicht auch sein Gutes hätte. Mit dem öffentlichen Leben kommen auch die Kriegsspiele mehr und mehr zum Erliegen. Und NATO-Tagungen erweisen sich als Virenschleudern. Nun hat Corona auch „Defender Europe 2020“ geschafft!

von Leo Ensel

Wissen Sie noch, was ein „Deus ex machina“ ist? Der „Gott aus der Maschine“? Falls Sie in der Schule einige Zeit Latein durchlitten oder später ein paar Semester Literaturwissenschaft studiert haben, könnte Ihnen dieser Begriff mal über den Weg gelaufen sein.

Das übernatürliche Happyend

In schlechten Theaterstücken, deren Autoren den dramatischen Handlungsknoten, den sie vier Akte lang geschürzt hatten, irgendwie zu einem Happyend bringen müssen, aber aus der immanenten Logik heraus keins finden, taucht plötzlich, wie durch ein Wunder, ein reitender Bote, ein Engel oder sonst eine unerwartete, meist übernatürliche Figur auf, die die wundersame Rettung verkündet, die oft über ungezählte Umwege und Hindernisse durch fast göttliche Fügung zum guten Ende doch noch gelang. Und diese Figur ist eben – der „Gott aus der Maschine“!

Und den, so nehmen wir überrascht zur Kenntnis, gibt es nicht nur auf den Brettern, die die Welt bedeuten, sondern sogar im richtigen Leben. Man könnte als Gläubiger Gott persönlich oder als Agnostiker bzw. Atheist Hegels „List der Vernunft“ dafür verantwortlich machen, es scheint jedenfalls tatsächlich dafür gesorgt zu sein, dass die Bäume nicht in den Himmel wachsen. Was Politiker der Links-Partei und Friedensbewegte nicht geschafft haben, das schaffte ein kleiner unsichtbarer Virus: „Defender Europe 2020“, das größte amerikanische Militärmanöver auf europäischen Boden seit Ende des (ersten) Kalten Krieges, wurde gecancelt!1 Und die Bundeswehr leistet nun logistische Unterstützung dabei, die amerikanischen Kräfte – 5.500 nach Europa verlegte Soldaten, geplant waren 20.000 – wieder geordnet in die USA zurückzuführen.

David und Goliath reloaded.

Friendly Fire im Wiesbadener Hauptquartier

Nicht nur das Hauptmanöver, auch die mit „Defender 2020“ verlinkten Manöver „Cold Response“ in Norwegen und Südkorea wurden abgesagt, und – schrecklich, schrecklich! – die ersten einflussreichen Kalten Krieger mussten bereits eine virale „Hot Response“ einstecken: Wie die FAZ meldete2, befindet sich der Oberkommandierende des amerikanischen Heeres in Europa, Generalleutnant Christopher Cavoli, in Quarantäne. „Er und andere ranghohe Offiziere könnten sich bei einer Nato-Tagung der Kommandanten der Landstreitkräfte am 6. März in Wiesbaden angesteckt haben. Bei derselben Veranstaltung könnte sich auch Polens ranghöchster Soldat infiziert haben. General Jaroslaw Mika war noch nach Polen zurückgekehrt, ehe er erkrankte.“

Ironie des Schicksals: Auf der Konferenz war es nicht zuletzt um verschiedene Maßnahmen3 zur Verhinderung der Ausbreitung des Covid-19-Virus bei militärischen Übungen gegangen. In Quarantäne befinden sich zudem der Tagungsteilnehmer und Chef des italienischen Heeres, General Salvatore Farina, der erklärte4, ebenfalls positiv auf Corona getestet worden und erkrankt zu sein sowie der Inspekteur des deutschen Heeres, Generalleutnant Alfons Mais5.

Kurz: Das Wiesbadener Hauptquartier des amerikanischen Kommandos in Europa erwies sich im Nachhinein als ein Ort unfreiwilliger biologischer Kriegsführung. Und zwar ohne, dass ein externer Feind die Finger im Spiel gehabt hätte! Statt dessen hatte hier, ohne dass es zunächst jemand bemerkte, das berüchtigte ‚Friendly Fire‘ zugeschlagen. Konsequenz: „Defender Europe 2020“ drohte kopflos oder bestenfalls nur noch vom Home Office aus gesteuert zu werden.

Nun hat der Virus mit dem öffentlichen Leben in Deutschland auch „Defender Europe 2020“ vollständig zum Erliegen gerbacht. Das ist immerhin auch ein Etappensieg der Friedensbewegung, die dafür fast keinen Finger krumm gemacht hatte. Manchmal hat man halt Glück im Unglück!

Friedensretter Corona?

Corona, ein Friedensretter also? Leider nicht ganz! Schon gar nicht auf längere Sicht. Nicht nur der Virus, auch das Militär ist lernfähig. Der nächste Krieg, eine Lehre aus Corona, könnte fast gänzlich ohne antiquierte gesundheitsgefährdete Menschen auskommen. Drohnen, Roboter, Raketen und künstliche Intelligenz sind gegen sämtliche (biologische) Viren immun.

Am Allerwenigsten aber ist garantiert, dass im letzten Augenblick noch einmal ein „Gott aus der Maschine“ das Happyend aus dem Zylinder zaubert!

Autor: Leo Ensel

Dr. Leo Ensel („Look at the other side!“) ist Konfliktforscher und interkultureller Trainer mit Schwerpunkt „Postsowjetischer Raum und Mittel-/Ost-Europa“. Veröffentlichungen zu den Themen „Angst und atomare Aufrüstung“, zur Sozialpsychologie der Wiedervereinigung sowie Studien über die Deutschlandbilder im postsowjetischen Raum. Im Neuen West-Ost-Konflikt gilt sein Hauptanliegen der Überwindung falscher Narrative, der Deeskalation und der Rekonstruktion des Vertrauens. – Der Autor legt Wert auf seine Unabhängigkeit. Er fühlt sich ausschließlich den genannten Themen und keinem nationalen Narrativ verpflichtet.