Atomic Bombings at 75:

Hiroshima Cover-up

By Published On: 23. February 2021Categories: Society & History
How Timesman Won a Pulitzer While on War

This text was originally published on 04 August 2020 at www.consortiumnews.com under the URL <https://consortiumnews.com/2020/08/04/atomic-bombings-at-75-hiroshima-cover-up-how-timesman-won-a-pulitzer-while-on-war-dept-payroll/>. License: CC BY-SA 4.0

The NYT reversed itself to the official narrative of categorically dismissing reports of deadly effects of radiation in articles by a Times correspondent who was being paid by the government, report Amy and David Goodman.

At the dawn of the nuclear age, an independent Australian journalist named Wilfred Burchett traveled to Japan to cover the aftermath of the atomic bombing of Hiroshima. The only problem was that General Douglas MacArthur had declared southern Japan off-limits, barring the press. Over 200,000 people died in the atomic bombings of Hiroshima and Nagasaki, but no Western journalist witnessed the aftermath and told the story. The world’s media obediently crowded onto the USS Missouri off the coast of Japan to cover the surrender of the Japanese.

Wilfred Burchett decided to strike out on his own. He was determined to see for himself what this nuclear bomb had done, to understand what this vaunted new weapon was all about. So he boarded a train and traveled for thirty hours to the city of Hiroshima in defiance of Gen. MacArthur’s orders.

Burchett emerged from the train into a nightmare world. The devastation that confronted him was unlike any he had ever seen during the war. The city of Hiroshima, with a population of 350,000, had been razed. Multistory buildings were reduced to charred posts. He saw people’s shadows seared into walls and sidewalks. He met people with their skin melting off. In the hospital, he saw patients with purple skin hemorrhages, gangrene, fever, and rapid hair loss. Burchett was among the first to witness and describe radiation sickness.

 

The article „The Atomic Plague“ by Wilfred Burchett in Daily Express from 5.9.1945.
Souce: consortiumnews.com, License: CC BY-SA 4.0

Burchett sat down on a chunk of rubble with his Baby Hermes typewriter. His dispatch began:
“In Hiroshima, thirty days after the first atomic bomb destroyed the city and shook the world, people are still dying, mysteriously and horribly-people who were uninjured in the cataclysm from an unknown something which I can only describe as the atomic plague.”

He continued, tapping out the words that still haunt to this day:
“Hiroshima does not look like a bombed city. It looks as if a monster steamroller has passed over it and squashed it out of existence. I write these facts as dispassionately as I can in the hope that they will act as a warning to the world.”

Burchett’s article, headlined THE ATOMIC PLAGUE, was published on Sept. 5, 1945, in the London Daily Express. The story caused a worldwide sensation. Burchett’s candid reaction to the horror shocked readers.

Wilfred Burchett (YouTube). Source: consortiumnews.com, License: CC BY-SA 4.0

“In this first testing ground of the atomic bomb I have seen the most terrible and frightening desolation in four years of war. It makes a blitzed Pacific island seem like an Eden. The damage is far greater than photographs can show.
When you arrive in Hiroshima you can look around for twenty-five and perhaps thirty square miles. You can see hardly a building. It gives you an empty feeling in the stomach to see such man-made destruction.”
Burchett’s searing independent reportage was a public relations fiasco for the U.S. military. General Douglas MacArthur had gone to pains to restrict journalists’ access to the bombed cities, and his military censors were sanitizing and even killing dispatches that described the horror. The official narrative of the atomic bombings downplayed civilian casualties and categorically dismissed reports of the deadly lingering effects of radiation.

Reporters whose dispatches conflicted with this version of events found themselves silenced: George Weller of the Chicago Daily News slipped into Nagasaki and wrote a 25,000-word story on the nightmare that he found there. Then he made a crucial error: He submitted the piece to military censors. His newspaper never even received his story. As Weller later summarized his experience with MacArthur’s censors, “They won.”

Kill the Messenger

U.S. authorities responded in time-honored fashion to Burchett’s revelations: They attacked the messenger. Gen. MacArthur ordered him expelled from Japan (the order was later rescinded), and his camera with photos of Hiroshima mysteriously vanished while he was in the hospital. U.S. officials accused Burchett of being influenced by Japanese propaganda. They scoffed at the notion of an atomic sickness. The U.S. military issued a press release right after the Hiroshima bombing that downplayed human casualties, instead emphasizing that the bombed area was the site of valuable industrial and military targets.

Four days after Burchett’s story splashed across front pages around the world, U.S. Major General Leslie R. Groves, director of the atomic bomb project, invited a select group of thirty reporters to New Mexico. Foremost among this group was William L. Laurence, the Pulitzer Prize-winning science reporter for The New York Times. Groves took the reporters to the site of the first atomic test. His intent was to demonstrate that no atomic radiation lingered at the site. Groves trusted Laurence to convey the military’s line; the general was not disappointed.

 

Laurence’s Sept. 12, 1945 front page article (Source: consortiumnews.com, License: CC BY-SA 4.0)

Laurence’s front-page story, “U.S. ATOM BOMB SITE BELIES TOKYO TALES: TESTS ON NEW MEXICO RANGE CONFIRM THAT BLAST, AND NOT RADIATION, TOOK TOLL,” ran on Sept. 12, 1945, following a three-day delay to clear military censors.
“This historic ground in New Mexico, scene of the first atomic explosion on earth and cradle of a new era in civilization, gave the most effective answer today to Japanese propaganda that radiations [sic] were responsible for deaths even after the day of the explosion, Aug. 6, and that persons entering Hiroshima had contracted mysterious maladies due to persistent radioactivity,” the article began. Laurence said unapologetically that the Army tour was intended “to give the lie to these claims.”

Laurence quoted Gen. Groves: “The Japanese claim that people died from radiation. If this is true, the number was very small.”

Laurence then went on to offer his own remarkable editorial on what happened:
“The Japanese are still continuing their propaganda aimed at creating the impression that we won the war unfairly, and thus attempting to create sympathy for themselves and milder terms . . . Thus, at the beginning, the Japanese described ‘symptoms’ that did not ring true.”

But Laurence knew better. He had observed the first atomic bomb test on July 16, 1945, and he withheld what he knew about radioactive fallout across the southwestern desert that poisoned local residents and livestock. He kept mum about the spiking Geiger counters all around the test site.

William L. Laurence went on to write a series of ten articles for the Times that served as a glowing tribute to the ingenuity and technical achievements of the nuclear program. Throughout these and other reports, he downplayed and denied the human impact of the bombing. Laurence won the Pulitzer Prize for his reporting.

On Government Payroll 

It turns out that William L. Laurence was not only receiving a salary from The New York Times. He was also on the payroll of the War Department. In March 1945, Gen. Leslie Groves had held a secret meeting at The New York Times with Laurence to offer him a job writing press releases for the Manhattan Project, the U.S. program to develop atomic weapons. The intent, according to the Times, was “to explain the intricacies of the atomic bomb’s operating principles in laymen’s language.” Laurence also helped write statements on the bomb for President Truman and Secretary of War Henry Stimson.

General Leslie Groves (left), military head of the Manhattan Project, with Professor Robert Oppenheimer (right). (U.S. Army). Source: consortiumnews.com, License: CC BY-SA 4.0

Laurence eagerly accepted the offer, “his scientific curiosity and patriotic zeal perhaps blinding him to the notion that he was at the same time compromising his journalistic independence,” as essayist Harold Evans wrote in a history of war reporting. Evans recounted:
“After the bombing, the brilliant but bullying Groves continually suppressed or distorted the effects of radiation. He dismissed reports of Japanese deaths as ‘hoax or propaganda.’ The Times‘ Laurence weighed in, too, after Burchett’s reports, and parroted the government line.”

Indeed, numerous press releases issued by the military after the Hiroshima bombing–which in the absence of eyewitness accounts were often reproduced verbatim by U.S. newspapers–were written by none other than Laurence.

“Mine has been the honor, unique in the history of journalism, of preparing the War Department’s official press release for worldwide distribution,” boasted Laurence in his memoirs, Dawn Over Zero. “No greater honor could have come to any newspaperman, or anyone else for that matter.”
“Atomic Bill” Laurence revered atomic weapons. He had been crusading for an American nuclear program in articles as far back as 1929. His dual status as government agent and reporter earned him an unprecedented level of access to American military officials-he even flew in the squadron of planes that dropped the atomic bomb on Nagasaki. His reports on the atomic bomb and its use had a hagiographic tone, laced with descriptions that conveyed almost religious awe.

In Laurence’s article about the bombing of Nagasaki (it was withheld by military censors until a month after the bombing), he described the detonation over Nagasaki that incinerated 100,000 people. Laurence waxed:
“Awe-struck, we watched it shoot upward like a meteor coming from the earth instead of from outer space, becoming ever more alive as it climbed skyward through the white clouds. . . . It was a living thing, a new species of being, born right before our incredulous eyes.”

Laurence later reconted his impressions of the atomic bomb:
“Being close to it and watching it as it was being fashioned into a living thing, so exquisitely shaped that any sculptor would be proud to have created it, one . . . felt oneself in the presence of the supranatural.”

Laurence was good at keeping his master’s secrets-from suppressing the reports of deadly radioactivity in New Mexico to denying them in Japan. The Times was also good at keeping secrets, only revealing Laurence’s dual status as government spokesman and reporter on August 7, the day after the Hiroshima bombing-and four months after Laurence began working for the Pentagon. As Robert Jay Lifton and Greg Mitchell wrote in their excellent book Hiroshima in America: Fifty Years of Denial, “Here was the nation’s leading science reporter, severely compromised, not only unable but disinclined to reveal all he knew about the potential hazards of the most important scientific discovery of his time.”

Lawrence’s Sept. 5, 1945 front page story: ‘Visit to Hiroshima Proves It World’s Most-Damaged City.’ Source: consortiumnews.com, License: CC BY-SA 4.0

Zu Beginn des Atomzeitalters reiste ein unabhängiger australischer Journalist namens Wilfred Burchett nach Japan, um über die Folgen des Atombombenabwurfs auf Hiroshima zu berichten. Das einzige Problem war, dass General Douglas MacArthur den Süden Japans zum Sperrgebiet erklärt hatte, mit Ausnahme der Presse. Bei den Atombombenangriffen auf Hiroshima und Nagasaki starben über 200.000 Menschen, aber kein westlicher Journalist war Zeuge der Folgen und erzählte die Geschichte. Die Medienvertreter der Welt drängten sich gehorsam auf der USS Missouri vor der Küste Japans, um über die Kapitulation der Japaner zu berichten.

 

Wilfred Burchett (YouTube). Quelle: consortiumnews.com, Lizenz: CC BY-SA 4.0

Wilfred Burchett beschloss, auf eigene Faust loszuziehen. Er war entschlossen, mit eigenen Augen zu sehen, was diese Atombombe bewirkt hatte, um zu verstehen, was es mit dieser hochgelobten neuen Waffe auf sich hatte. Also bestieg er einen Zug und fuhr dreißig Stunden lang in die Stadt Hiroshima, entgegen den Befehlen von General MacArthur.

Burchett entstieg dem Zug und kam in eine Albtraumwelt hinein. Die Verwüstungen, mit denen er konfrontiert wurde, waren anders als alles, was er während des Krieges je gesehen hatte. Die Stadt Hiroshima mit ihren 350.000 Einwohnern war dem Erdboden gleichgemacht. Von mehrstöckigen Gebäuden waren nur noch verkohlte Pfeiler übrig. Er sah Schatten der Menschen in Mauern und Bürgersteigen eingebrannt. Er begegnete Menschen, deren Haut abschmolz. Im Krankenhaus sah er Patienten mit violetten Hautblutungen, Wundbrand, Fieber und raschem Haarausfall. Burchett gehörte zu den ersten, die die Strahlenkrankheit sahen und beschrieben.

Burchett setzte sich mit seiner Mini-Hermes-Schreibmaschine auf einen Trümmerhaufen. Sein Bericht begann: „Dreißig Tage, nachdem die erste Atombombe die Stadt zerstört und die Welt erschüttert hat, sterben in Hiroshima immer noch Menschen, auf mysteriöse und schreckliche Weise – Menschen, die bei der Katastrophe, ausgelöst durch ein unbekanntes Etwas, das ich nur als die atomare Pest bezeichnen kann, unverletzt geblieben sind.“

Er fuhr fort und tippte die Worte an, die uns bis zum heutigen Tag noch immer verfolgen: „Hiroshima sieht nicht wie eine zerbombte Stadt aus. Es sieht aus, als sei eine Monster-Dampfwalze über sie hinweggefahren und hätte sie aus der Existenz verdrängt. Ich schreibe diese Fakten so leidenschaftslos wie möglich, in der Hoffnung, dass sie der Welt als Warnung dienen werden“.

Der Artikel „The Atomic Plague“ von Wilfred Burchett im Daily Express vom 5.9.1945.
Quelle: consortiumnews.com, Lizenz: CC BY-SA 4.0

 

Burchetts Artikel mit der Überschrift THE ATOMIC PLAGUE erschien am 5. September 1945 im Londoner Daily Express. Die Geschichte erregte weltweites Aufsehen. Burchetts offener Umgang mit dem Entsetzen schockierte die Leser.
„Auf diesem ersten Testgelände für Atombomben habe ich die schrecklichste und beängstigendste Verwüstung der vier Kriegsjahre gesehen. Es lässt eine verwüstete Pazifikinsel wie einen Garten Eden erscheinen. Der Schaden ist weit größer, als Fotos zeigen können.

Wenn Sie in Hiroshima ankommen, können Sie sich auf einer Fläche von fünfundzwanzig und vielleicht dreißig Quadratmeilen umsehen. Man kann kaum ein Gebäude erkennen. Es verursacht ein leeres Gefühl im Magen, wenn man eine solche vom Menschen verursachte Zerstörung sieht.“

Burchetts erbarmungslose unabhängige Reportage war ein PR-Fiasko für das US-Militär. General Douglas MacArthur hatte sich Mühe gegeben, den Zugang von Journalisten zu den bombardierten Städten zu beschränken, und seine Militärzensoren säuberten und vernichteten sogar Artikel, die den Horror beschrieben. Der offizielle Bericht über die Atombombenangriffe spielte die zivilen Opfer herunter und wies Berichte über die tödlichen Auswirkungen der Strahlung kategorisch zurück.
Reporter, deren Meldungen im Widerspruch zu dieser Version der Ereignisse standen, wurden zum Schweigen gebracht: George Weller von der Chicago Daily News schlich sich in Nagasaki ein und schrieb eine 25.000 Wörter umfassende Geschichte über den Alptraum, den er dort vorfand. Dann machte er einen entscheidenden Fehler: Er reichte den Artikel bei der Militärzensur ein. Seine Zeitung erhielt seine Geschichte nicht einmal. Wie Weller später seine Erfahrungen mit MacArthurs Zensoren zusammenfasste, „Sie haben gewonnen“.

Töte den Boten

Die US-Behörden reagierten in altbewährter Weise auf Burchetts Enthüllungen: Sie griffen den Berichterstatter an. General MacArthur befahl seine Ausweisung aus Japan (der Befehl wurde später widerrufen), und seine Kamera mit den Fotos von Hiroshima verschwand auf mysteriöse Weise, während er im Krankenhaus lag. US-Beamte warfen Burchett vor, von der japanischen Propaganda beeinflusst zu sein. Sie spöttelten über die Vorstellung einer Atomkrankheit. Das US-Militär gab unmittelbar nach dem Bombenanschlag auf Hiroshima eine Pressemitteilung heraus, in der die Opfer von Menschen heruntergespielt wurden, und betonte stattdessen, dass das bombardierte Gebiet der Ort wertvoller industrieller und militärischer Ziele war.

Vier Tage, nachdem Burchetts Geschichte weltweit auf die Titelseiten gelangten, lud US-Generalmajor Leslie R. Groves, Direktor des Atombombenprojekts, eine ausgewählte Gruppe von dreißig Reportern nach New Mexico ein. An erster Stelle dieser Gruppe stand William L. Laurence, der mit dem Pulitzer-Preis ausgezeichnete Wissenschaftsreporter der New York Times. Groves brachte die Reporter zum Ort des ersten Atombombentests. Seine Absicht war es, zu zeigen, dass an diesem Ort keine atomare Strahlung zurückblieb. Groves vertraute darauf, dass Laurence die Linie des Militärs vermitteln würde; der General wurde nicht enttäuscht.
Laurence‘s Titelgeschichte, „U.S. ATOM BOMB SITE BELIES TOKYO TALES: Tests on New Mexico Range Confirm That Blast and Not Radiation, Took Toll“ (Atombombenabwurfplatz in den Vereinigten Staaten straft Tokio-Märchen Lügen: Tests auf dem Gebiet von New Mexico bestätigen, dass die Explosion und nicht die Strahlung ihre Opfer forderte) wurde am 12. September 1945 veröffentlicht, nachdem die Freigabe von der Militärzensur drei Tage verzögert wurde.

 

Laurences Artikel vom 12.9.1945 auf der Titelseite. (Quelle: consortiumnews.com, Lizenz: CC BY-SA 4.0)

 

„Dieses historische Gelände in New Mexico, Schauplatz der ersten Atomexplosion der Erde und Wiege einer neuen Ära der Zivilisation, gab heute die wirksamste Antwort auf die japanische Propaganda, dass Strahlungen [SIC!] auch nach dem Tag der Explosion, dem 6. August, für den Tod verantwortlich seien und dass Personen, die Hiroshima betraten, sich aufgrund der anhaltenden Radioaktivität mysteriöse Krankheiten zugezogen hätten“, begann der Artikel. Ohne Entschuldigung sagte Laurence, dass die Rundreise der Armee dazu gedacht war, „diese Behauptungen als Lügen zu entlarven“.

Laurence zitierte General Groves: „Die Japaner behaupten, dass Menschen durch Strahlung gestorben sind. Wenn das stimmt, dann war die Zahl derer ziemlich gering.“ Laurence bot weiterhin seinen eigenen bemerkenswerten Leitartikel über die Geschehnisse an: „Die Japaner setzen ihre Propaganda fort, die darauf abzielt, den Eindruck zu erwecken, dass wir den Krieg auf unfaire Weise gewonnen haben, und versuchen so, Sympathie für sich selbst zu erhalten und mildere Bedingungen zu erwirken . … So beschrieben die Japaner zu Beginn ‚Symptome‘, die nicht glaubhaft klangen.“

 


General Leslie Groves (links), militärischer Leiter des Manhattan-Projekts, mit Professor Robert Oppenheimer (rechts). (U.S.-Armee). Quelle: consortiumnews.com, Lizenz: CC BY-SA 4.0

Aber Laurence wusste es besser. Er hatte den ersten Atombombentest am 16. Juli 1945 beobachtet, und er behielt alles, was er über den radioaktiven Fallout in der südwestlichen Wüste wusste, der die Anwohner und das Vieh vergiftete, für sich. Er verschwieg auch die Geigerzähler, die überall auf dem Testgelände verstreut lagen. William L. Laurence schrieb daraufhin eine Serie von zehn Artikeln für die Times, die eine glühende Hommage an den Einfallsreichtum und die technischen Errungenschaften des Atomprogramms darstellten. In diesen und anderen Berichten spielte er die menschlichen Auswirkungen des Bombenanschlags herunter und leugnete sie. Für seine Berichterstattung erhielt Laurence den Pulitzer-Preis.

Auf der Gehaltsliste der Regierung

Es stellte sich heraus, dass William L. Laurence nicht nur ein Gehalt von der New York Times erhielt. Er stand auch auf der Gehaltsliste des Kriegsministeriums. Im März 1945 hatte General Leslie Groves bei der New York Times ein geheimes Treffen mit Laurence abgehalten, um ihm eine Stelle als Verfasser von Pressemitteilungen für das Manhattan-Projekt, das US-Programm zur Entwicklung von Atomwaffen, anzubieten. Die Absicht war, so die Times, „die Feinheiten der Funktionsprinzipien der Atombombe für Laien zu erklären“. Laurence half auch bei der Formulierung von Erklärungen zur Bombe für Präsident Truman und Kriegsminister Henry Stimson.

Laurence nahm das Angebot gerne an, „seine wissenschaftliche Neugier und sein patriotischer Eifer machten ihn vielleicht blind für die Vorstellung, dass er gleichzeitig seine journalistische Unabhängigkeit kompromittierte“, wie der Essayist Harold Evans in einer Geschichte der Kriegsberichterstattung schrieb. Evans erzählte: Nach dem Bombenanschlag unterdrückte oder verzerrte der brillante, aber durchsetzungsfähige Groves (Leslie Groves, Anm. d. Ü.) kontinuierlich die Auswirkungen der Strahlung. Berichte über japanische Tote wies er als ‚Schwindel oder Propaganda‘ zurück. Auch Laurence von der Times schwenkte nach Burchetts Berichten um und parodierte die Haltung der Regierung.“

Tatsächlich wurden zahlreiche Pressemitteilungen des Militärs nach dem Bombenanschlag von Hiroshima – die in Ermangelung von Augenzeugenberichten oft wörtlich von US-Zeitungen wiedergegeben wurden – von keinem Anderen als Laurence verfasst. „Mir wurde die in der Geschichte des Journalismus einzigartige Ehre zuteil, die offizielle Pressemitteilung des Kriegsministeriums für die weltweite Veröffentlichung vorzubereiten“, prahlte Laurence in seinen Memoiren „Dawn Over Zero“. „Eine größere Ehre hätte keinem Zeitungsmann oder irgendjemandem sonst zuteilwerden können.“


Foto des Bombenangriffs auf Nagasaki, aufgenommen von Charles Levy von einer der B-29 Superfortresses aus, die bei dem Angriff eingesetzt wurden. (Kriegsinformationsbüro). Quelle: consortiumnews.com, Lizenz: CC BY-SA 4.0

„Atomic Bill“ Laurence verehrte Atomwaffen. Bereits 1929 führte er in mehreren Artikeln eine Kampagne für ein amerikanisches Atomprogramm. Sein Doppelstatus als Regierungsagent und Reporter verschaffte ihm einen beispiellosen Zugang zu amerikanischen Militärbeamten – er flog sogar in der Staffel der Flugzeuge, die die Atombombe auf Nagasaki abwarfen. Seine Berichte über die Atombombe und ihren Einsatz hatten einen hagiographischen (verehrenden) Ton, gespickt mit Beschreibungen, die fast religiöse Ehrfurcht vermittelten.

 

Die Titelgeschichte von Lawrence am 5. September 1945: „Der Besuch in Hiroshima beweist, dass sie die meistgeschädigte Stadt der Welt ist“. Quelle: consortiumnews.com, Lizenz: CC BY-SA 4.0

In Laurences Artikel über den Bombenanschlag auf Nagasaki (der von der Militärzensur noch einen Monat nach dem Bombenanschlag zurückgehalten wurde) beschrieb er die Detonation über Nagasaki, bei der 100.000 Menschen verbrannten. Laurence schwärmte: „Ehrfürchtig sahen wir zu, wie es wie ein Meteor, statt vom Himmel von der Erde aus aufwärts schoss und immer lebendiger wurde, während es durch die weißen Wolken zum Himmel aufstieg. Es war ein Lebewesen, eine neue Art von Wesen, geboren direkt vor unseren ungläubigen Augen.“

Laurence berichtete später über seine Eindrücke von der Atombombe: „Dem nahe zu sein und zuzusehen, wie es zu einem Lebewesen geformt wurde, so exquisit geformt, dass jeder Bildhauer stolz wäre, es geschaffen zu haben, man….man fühlte sich in der Gegenwart des Übernatürlichen.“ Laurence war gut darin, die Geheimnisse seines Meisters zu bewahren – von der Unterdrückung der Berichte über die tödliche Radioaktivität in New Mexico bis hin zu deren Leugnung in Japan. Auch die „Times“ war gut darin, Geheimnisse zu wahren, und enthüllte erst am 7. August, einen Tag nach dem Bombenanschlag von Hiroshima – und vier Monate, nachdem Laurence anfing, für das Pentagon zu arbeiten – seinen Doppelstatus als Regierungssprecher und Reporter. Wie Robert Jay Lifton und Greg Mitchell in ihrem ausgezeichneten Buch Hiroshima in Amerika schrieben: Fünfzig Jahre der Verleugnung: „Hier war der führende Wissenschaftsreporter der Nation, schwer kompromittiert, nicht nur unfähig, sondern auch unwillig, alles, was er über die potentiellen Gefahren der wichtigsten wissenschaftlichen Entdeckung seiner Zeit wusste, preiszugeben“.

Der andere Lawrence: Strahlung – Du siehst sie und Du siehst sie nicht…

Eine merkwürdige Wendung dieser Geschichte betrifft einen anderen Journalisten der New York Times, der über Hiroshima berichtete; sein Name, ob Sie es glauben oder nicht, war William Lawrence ( Initial W. H. Lawrence). Er wurde lange Zeit mit William L. Laurence verwechselt. (Selbst Wilfred Burchett verwechselt die beiden Männer in seinen Memoiren und in seinem 1983 erschienenen Buch „Schatten von Hiroshima“). Anders als der Pulitzer-Preisträger des Kriegsministeriums besuchte W. H. Lawrence Hiroshima am selben Tag wie Burchett und berichtete darüber. (William L. Laurence war mit dem Geschwader, dessen Flugzeuge Nagasaki bombardiert hatten, eingeflogen, wurde anschließend von der Times in die Vereinigten Staaten zurückgerufen und konnte die bombardierten Städte nicht besuchen).

W.H. Lawrences Originalschreiben aus Hiroshima wurde am 5.9.1945 veröffentlicht. Er berichtete sachlich über die tödlichen Auswirkungen der Strahlung und schrieb, dass japanische Ärzte befürchteten, dass „alle, die an diesem Tag in Hiroshima gewesen waren, an den Folgen der Bombe sterben würden“. Er beschrieb, wie „Personen, die am Tag der Explosion nur leicht verletzt worden waren, 86 Prozent ihrer weißen Blutkörperchen verloren, Temperaturen von 104 Grad Fahrenheit entwickelten, ihnen die Haare ausfielen, sie ihren Appetit verloren, Blut erbrachen und schließlich starben“.

Seltsamerweise widersprach sich W.H. Lawrence eine Woche später in einem Artikel mit der Überschrift „KEINE RADIOAKTIVITÄT IN HIROSHIMAs RUINEN“. Für diesen Artikel hatte die Propagandamaschine des Pentagons als Reaktion auf Burchetts entsetzlichen Bericht über die „atomare Pest“ einen höheren Gang eingelegt. W.H. Lawrence berichtete, dass Brigadegeneral T. F. Farrell, Chef der Atombombenmission des Kriegsministeriums in Hiroshima, „kategorisch bestritt, dass [die Bombe] eine gefährliche, lang anhaltende Radioaktivität produzierte“. In der Meldung von Lawrence wird nur Farrell zitiert; der Reporter erwähnt niemals seinen Augenzeugenbericht, den er in der Vorwoche über die Menschen, die an der Strahlenkrankheit starben, geschrieben hatte.

 

Lawrence‘ zweites Werk, das im Widerspruch zu seinem ersten über Strahlung steht. Quelle: consortiumnews.com, Lizenz: CC BY-SA 4.0

Die widersprüchlichen Schilderungen von Wilfred Burchett und William L. Laurence wären vielleicht Vergangenheit, wenn es nicht eine moderne Wendung gäbe. Am 23.10.2003 publizierte die New York Times einen Artikel über eine Kontroverse um einen Pulitzer-Preis, der 1932 dem Times-Reporter Walter Duranty verliehen wurde. Als ehemaliger Korrespondent in der Sowjetunion, hatte Duranty die Existenz der Hungersnot geleugnet, die 1932 und 1933 Millionen Ukrainer getötet hatte.

Der Pulitzer-Ausschuss hatte zwei Untersuchungen eingeleitet, um zu erwägen, Duranty seinen Preis zu entziehen. Die Times „bedauerte die Versäumnisse“ ihres Reporters und hatte einen unterzeichneten Leitartikel veröffentlicht, in dem es hieß, Durantys Arbeit gehöre „zu den schlechtesten Berichten, die in dieser Zeitung erschienen sind“. Der leitende Redakteur der Current Times, Bill Keller, beklagte Durantys „leichtgläubiges, unkritisches Nachplappern der Propaganda“.

Am 21.11.2003 entschied der Pulitzer-Ausschuss gegen die Aufhebung von Durantys Preis und kam zu dem Schluss, dass in den Artikeln, die den Preis gewannen, „keine klaren und überzeugenden Beweise für vorsätzliche Täuschung“ zu finden seien.
Als Apologet für Joseph Stalin ist Duranty eine leichte Beute. Was ist mit der „vorsätzlichen Täuschung“ von William L. Laurence, der die tödliche Wirkung von Radioaktivität leugnet? Und was ist mit der Tatsache, dass der Pulitzer-Ausschuss wissentlich den höchsten Journalistenpreis an einen bezahlten Publizisten des Pentagon vergab, der das Leiden von Millionen von Japanern leugnete? Genehmigen der Pulitzer Ausschuss und die Times „das unkritische Nachplappern der Propaganda“ – solange es aus den Vereinigten Staaten kommt? Es ist längst überfällig, dass der Preis für Hiroshimas Apologeten gestrichen wird.

 

 

 

A Different Lawrence—Radiation: Now You See It, Now You Don’t

A curious twist to this story concerns another New York Times journalist who reported on Hiroshima; his name, believe it or not, was William Lawrence (his byline was W.H. Lawrence). He has long been confused with William L. Laurence. (Even Wilfred Burchett confuses the two men in his memoirs and his 1983 book, Shadows of Hiroshima.) Unlike the War Department’s Pulitzer Prize winner, W.H. Lawrence visited and reported on Hiroshima on the same day as Burchett. (William L. Laurence, after flying in the squadron of planes that bombed Nagasaki, was subsequently called back to the United States by the Times and did not visit the bombed cities.)

W.H. Lawrence’s original dispatch from Hiroshima was published on Sept. 5, 1945. He reported matter-of-factly about the deadly effects of radiation, and wrote that Japanese doctors worried that “all who had been in Hiroshima that day would die as a result of the bomb’s lingering effects.” He described how “persons who had been only slightly injured on the day of the blast lost 86 percent of their white blood corpuscles, developed temperatures of 104 degrees Fahrenheit, their hair began to drop out, they lost their appetites, vomited blood and finally died.”

Oddly enough, W.H. Lawrence contradicted himself one week later in an article headlined, “NO RADIOACTIVITY IN HIROSHIMA RUIN.” For this article, the Pentagon’s spin machine had swung into high gear in response to Burchett’s horrifying account of “atomic plague.” W.H. Lawrence reported that Brigadier General T. F. Farrell, chief of the War Department’s atomic bomb mission to Hiroshima, “denied categorically that [the bomb] produced a dangerous, lingering radioactivity.” Lawrence’s dispatch quotes only Farrell; the reporter never mentions his eyewitness account of people dying from radiation sickness that he wrote the previous week.

 

Lawrence’ second piece, contradicting his first on radiation. Source: consortiumnews.com, License: CC BY-SA 4.0

The conflicting accounts of Wilfred Burchett and William L. Laurence might be ancient history were it not for a modern twist. On Oct. 23, 2003, The New York Times published an article about a controversy over a Pulitzer Prize awarded in 1932 to Times reporter Walter Duranty. A former correspondent in the Soviet Union, Duranty had denied the existence of a famine that had killed millions of Ukrainians in 1932 and 1933.

The Pulitzer Board had launched two inquiries to consider stripping Duranty of his prize. The Times “regretted the lapses” of its reporter and had published a signed editorial saying that Duranty’s work was “some of the worst reporting to appear in this newspaper.” Current Times executive editor Bill Keller decried Duranty’s “credulous, uncritical parroting of propaganda.”

On Nov. 21, 2003, the Pulitzer Board decided against rescinding Duranty’s award, concluding that there was “no clear and convincing evidence of deliberate deception” in the articles that won the prize.
As an apologist for Joseph Stalin, Duranty is easy pickings. What about the “deliberate deception” of William L. Laurence in denying the lethal effects of radioactivity? And what of the fact that the Pulitzer Board knowingly awarded the top journalism prize to the Pentagon’s paid publicist, who denied the suffering of millions of Japanese? Do the Pulitzer Board and the Times approve of “uncritical parroting of propaganda”-as long as it is from the United States?

It is long overdue that the prize for Hiroshima’s apologist be stripped.

Quellen: